Diesen Fehler machen ca. 53% aller Unternehmenswebseiten

Da besuchte mich neulich auf Xing ein Mensch, der offensichtlich einen dieser Vermarkte-Dich-Optimal-Auf-Xing-Ratgeberdinger gelesen hat.

Da steht oft drin, dass man die Profilfelder „Aktuelle Tätigkeit“ und „Beruflicher Status“ doch lieber für sinnvollere Angaben nutzen sollte und dann auch die Klick-Wahrscheinlichkeit auf das so angepriesene Profil steigen soll.

fehler1

 

 

 

Na, was soll ich sagen? Hat bei mir funktioniert und ich habe geklickt. Natürlich auf den Text „Klicke jetzt unten auf Homepage…“. Man denkt ja nicht nach, bei so was, sonst würde es ja auch nicht funktionieren.

Xing liefert postwendend:

fehler2

 

 

 

 

 

Ok, das war’s wohl nicht. Also doch denken und auf sein Profil klicken. Dort gibt es dann viel Text und Aufmerksamkeitsheischung:

fehler4

 

 

 

fehler3

 

 

Also soll ich weiter klicken. Mache ich auch brav, bin ja ein guter Klicker, und ahne auch schon, dass hier „was zu holen ist“.

fehler5

 

 

 

 

 

Huch?

Ist das jetzt der Fehler, den 53% aller Unternehmenswebseiten machen? Ich hoffe doch nicht. Nur am Rande: der Mann will Online Marketing-Kurse auf Udemy verkaufen.

Ich habe eine andere Theorie: annähernd 53% aller Marketing-Strategen testen Ihre eigenen Angebote nicht ausreichend vorab. Ein einfaches „Anzeigen aus der Sicht von…“ bei Xing und ein paar Eigen-Klicks weiter hätte es ihm auffallen können müssen.

Und das ist überhaupt kein Einzelfall: ein mir gut bekanntes Bielefelder Unternehmen hat eine Job-Bewerbung per SMS erprobt, nebst diesbezüglicher Anzeigenschaltung in einer Stadtbahnlinie. Und dort war unterhalb der SMS-Nummer auch eine Webadresse notiert, die – jawoll – auf eine Fehlerseite 404 läuft. Peinlich, peinlich. Insbesondere für einen großen Web-Dienstleister. (Ok, wurde mittlerweile behoben, aber wie kann es überhaupt dazu kommen?).

Rausgeworfenes Geld #3: In unserem kleinen norddeutschen Städtchen hat ein Wellness-Studio neu eröffnet und dazu Postkarten in jeden Briefkasten befördert. Ganz nett gemacht, alles ok soweit, bis zur Webadresse. Bei deren Aufruf erscheint dann ein Login-Fenster für die kennwortgeschützte Webseite.

So.was.regt.mich.auf.

Liebe Leute: TESTEN. TESTEN. TESTEN. 

Kostet 3 Minuten eurer Zeit und kann den Erfolg einer Marketing-Kampagne drastisch erhöhen. Wenn ihr das nicht selbst machen wollt, beauftragt eine Firma damit. Oder zumindest eure Frau / Kind / Nachbar.

Oder verpulvert doch euer Geld und eure Zeit einfach weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.